Europäische Kulturtage
im Café #EUtopia
02. – 16. Mai 2021

Die Kinemathek Karlsruhe lädt alle Interessierte herzlichst in das Café #EUtopia ein. In den nächsten zwei Wochen wird es im Café digitale & analoge Veranstaltungen im Rahmen des EKT – Festivals geben (hier geht es zur digitalen Eröffnung!): Neben einer Klanginstallation des Centre Culturel Franco-Allemand Karlsruhe und einer Kunstaktion mit Musik des interdisziplinäres Netzwerkes die Anstoß, werden wir eine Podiumsdiskussion der Stiftung Forum Recht in Karlsruhe live übertragen.

Und wie es sich für ein Café gehört spielt das Essen eine große Rolle: bei FOODtopia finden Kochshows im Lifestream statt, die auf vielfältige Weise das Essen verschiedenster Länder thematisieren – und das alles vegan. Tagesessen können gekauft werden, eine Picknickdecke ermöglicht das Essen im Freien.
Zum Treffen am Kaffeetisch und zur angeregten Gesprächsrunde gesellt sich die virtuelle Zusammenkunft von Café #EUtopia über das neuartige Tool wonder.me.

Veranstaltungen im Café #EUtopia

And You Belong

Deutschland 2013
Julia Ostertag

mit Künstlerhaus Karlsruhe BBK
Mittwoch, 12.5. um 19 Uhr

And You Belong

mit Künstlerhaus Karlsruhe BBK

Online Film Screening Talk am Mittwoch 12.5. um 19 Uhr im wonder.me – Kino
Im Rahmen der Online-Ausstellung Liebe und Zuneigung des Künstlerhauses Karlsruhe BBK zeigen wir Julia Ostertags And You Belong (2013) über queere diy-grrrl Hip-Hop-Netzwerke rund um die Band Scream Club. Der Film ist im Festival-Abo über Kinemathek+ ab 2.5. verfügbar.

Rechte ohne Grenzen?

Livestream der Podiumsdiskussion der Stiftung Forum Recht

Donnerstag, 13. Mai 2021 (Christi Himmelfahrt), 18 Uhr

Das Podiumsgespräch erläutert das System des justiziellen Menschenrechtsschutzes in Europa, diskutiert seine Möglichkeiten und Grenzen und wirft einen Blick auf die besonderen Herausforderungen des Menschenrechtsschutzes im multinationalen Kontext Europas.
Die Veranstaltung findet im Festivalzentrum der EKT:2021, der Kinemathek Karlsruhe, statt und wird als Livestream über den YouTube-Kanal der Stadt Karlsruhe übertragen.
Teilnehmerinnen:
Prof. Dr. Angelika Nußberger ist Inhaberin des Lehrstuhls für Verfassungsrecht, Völkerrecht und Rechtsvergleichung an der Universität zu Köln und war bis 2019 Vizepräsidentin am Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte.
Prof. Dr. Beate Rudolf, ebenfalls Juristin, ist seit 2010 Direktorin des Deutschen Instituts für Menschenrechte, das eng mit dem Europarat, der EU und den Vereinten Nationen zusammenarbeitet und in diesem Jahr sein 20-jähriges Jubiläum feiert. Von 2016 bis 2019 war sie gewählte Vorsitzende des Weltverbands der Nationalen Menschenrechtsinstitutionen (GANHRI).
Moderation:
Henrike Claussen ist Historikerin mit dem Schwerpunkt auf Rechtsgeschichte und Deutsche Geschichte des 20. Jahrhunderts und ist seit September 2020 Direktorin der Stiftung Forum Recht.

Frontières fluides

Mit der Stiftung CCFA Karlsruhe

Online – Klanginstallation von Katrin Ströbel und Mohammed Laouli

Im Rahmen des fortlaufenden Projektes „Frontières fluides“ interviewt das Künstlerduo Katrin Ströbel (1975) und Mohammed Laouli (1972)  Menschen, die sich im Transit im und um Europa befinden. Sie erzählen vom Überwinden von Grenzen – politischer, mentaler, kultureller oder administrativer Natur. An jedem Ort seiner Präsentation nimmt das Projekt neue Formen an – Video, Foto, Text. Eigens für die Europäischen Kulturtage 2021, „ Europa – ein Versprechen“, interpretieren erstmals Felicitas Brunke (Sopran) und Florian Tavić (Bariton) die gesammelten Narrative von Flucht und Ankommen neu.
Zitat der Stiftung Centre Culturel Franco-Allemand Karlsruhe

ßcape the gravity #11

Mit die Anstoß e.V.

listening lounge / Konzert am Samstag, 15. Mai, 19 Uhr

Mit Carl Gari & Abdullah Miniawy sowie qwqwi hat die Anstoß – Initiative ein spannendes Abendprogramm überlegt, dass ihr – zumindest – an euren Bildschirmen genießen könnt. Carl Gari ist ein elektronisches Trio aus München. Seit einigen Jahren arbeiten sie mit Abdullah Miniawy zusammen, der auf den gemeinsamen Releases für Gesang und Trompete verantwortlich zeichnet. Carl Gari & Abdullah Miniawy entwickeln zusammen eindringliche Klanglandschaften, die sich klanglich wie textlich – Miniawy singt auf arabisch – mit existentiellen Bedrohungen auseinandersetzen. 2019 veröffentlichten sie auf dem Label Whities die EP The Act of Falling from the 8th Floor. qwqwi aus Karlsruhe ist ein experimentelles Kollektiv, das seit etwa 10 Jahren zusammen Klangexperimente wagt. Sie arbeiten mit verschiedenstem Instrumentenmaterial, das sie durch den Einsatz von Soundgeneratoren ihrem Klangkosmos eingliedern. Ihre Wege führten sie u.a. nach Irland, wo dieser Film enstand: valged ööd.
Zum reinhören/reinschauen:
Carl Gari & Abdullah Miniawy – A’tatni عطاتني
qwqwi – Piper
Zitat die Anstoß e.V.

täglich um 11 uhr
live&vegan
anschauen&abholen
live&vegan

Filmreihe auf Kinemathek+

Nach dem Anthropozän

Filmische Perspektiven auf den kritischen Posthumanismus

Filmreihe über das komplexe und sich wandelnde Verhältnis von Mensch, Natur, Tier und Maschine

Wie auch alle anderen Veranstaltungen der 25. Europäischen Kulturtage Karlsruhe kann das Programm der Kinemathek wegen der Corona-Pandemie nur online stattfinden. Vom 2. bis 16. Mai stehen die ausgewählten Filme auf unserem Online-Portal zur Verfügung. Der Preis für das Festival-Abo beträgt 10.- €, dafür können alle Filme, Vorträge und Gespräche angeschaut werden. Wer bereits Kinemathek+ abonniert hat, erhält einen kostenfreien Zugang.
In der Filmreihe geht es um die Frage, wie sich nach dem Ende der Vorherrschaft des Menschen die Beziehungen auf dem Planeten zwischen den verschiedenen Spezies und Wesenheiten gestalten können. Angesichts der derzeitigen Bedrohungen menschlichen Lebens durch Phänomene wie den Klimawandel oder die Corona-Pandemie, sowie angeregt durch die Philosophie des ‹kritischen Posthumanismus› unternehmen wir eine Reise in eine nicht mehr allzu ferne Welt, in der nicht mehr der Mensch im Zentrum steht, sondern lediglich eine Spezies unter vielen ist.
Christine Reeh-Peters gewährt mit einem Impulsvortrag einen Einblick in das Denken des ‹kritischen Posthumanismus› und insbesondere die Ideenwelt Donna Haraways, welche explizit in dem Film Story Telling for Earthly Survival vertieft wird. Im ‹kritischen Posthumanismus› wird die traditionelle Hierarchie zwischen Menschen, anderen Lebewesen, Materie und Maschinen aufgehoben, sowie den vorherrschenden Strukturen ein Umdenken entgegengesetzt: es wird davon ausgegangen, dass das bisherige menschenzentrierte Selbstverständnis des westlichen Denkens weder alle Menschen mit den humanistischen Privilegien ausgestattet hat, noch der Natur und Umwelt eine nachhaltige Zukunftsperspektive des Zusammenlebens aller Spezies auf dem Planeten Erde anbietet. Die Interdependenz des Menschen von seiner Umwelt lässt ihn daher seine eigene Rolle kritisch hinterfragen.
In einem anschließenden Gespräch führen Christine Reeh-Peters und Joachim Kurz, der das Filmprogramm kuratiert hat, diese Gedanken fort und stellen die ausgewählten Filme vor.
Christine Reeh-Peters ist Juniorprofessorin für Künstlerische Forschung in digitalen Medien an der Filmuniversität Babelsberg KONRAD WOLF. Sie ist Filmemacherin und promovierte Philosophin, sowie Teil des Vorstands der Kinemathek Karlsruhe.
Joachim Kurz ist Kritiker, Festivalkurator und Mitgründer und Herausgeber des Online-Magazins Kino-Zeit. Er war 2019 und 2020 Programmkoordinator der Kinemathek Karlsruhe.

Space Dogs

AT/DE 2019
Elsa Kremser & Levin Peter

Stream 2. – 16. Mai
Arrival

USA 2016
Denis Villeneuve

Stream 2. – 16. Mai
Donna Haraway: Story Telling for Earthly Survival

Belgien 2016
Fabrizio Terranova

Stream 2. – 16. Mai
Homo Sapiens

Österreich 2016
Nikolaus Geyrhalter

Stream 2. – 16. Mai
Metropolis

Deutschland 1926
Fritz Lang

Stream 2. – 16. Mai
Nightfall on Gaia

AUS/CHL 2015
Juan F. Salazar

Stream 2. – 16. Mai

Still aus dem Film Space Dogs von Elsa Kremser & Levin Peter